China: Kulturschock?

IMG_3905

China. Ein Land, das so anders ist als Deutschland. Ein Land, das durch seine Andersartigkeit entweder begeistert oder abschreckt. Da ist der Kulturschock doch eigentlich vorprogrammiert. Oder?

Woran denkst du als erstes, wenn du „China“ hörst? Welche Bilder blitzen vor deinem inneren Auge auf? Welche Geräusche, Töne, Klänge verbindest du mit diesem Land? Sicherlich hast du Vorstellungen davon, was dich in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt erwartet.

Bevor unsere Reise begann, formulierten wir unter „unsere Route“ folgende Zeilen: „Vom bevölkerungsärmsten Land der Welt (Mongolei) ins bevölkerungsreichste Land (China). Erwartet uns ein Kulturschock? Bestimmt. Aber wir können es kaum erwarten das herauszufinden.“

Nach unserer ersten Woche in China können wir schon einmal eins sagen: Kulturschock? Nö. Fühlen wir uns wohl? Ja.

 


TANZEN FUNKTIONIERT OHNE WORTE


Es kommt uns alles gar nicht so fremd vor, wie wir erwartet hatten. Die Menschen sind freundlich, sie lächeln uns zu. Wir lächeln breit zurück und winken kleinen Kindern zu, die zu uns mit großen Augen hochsehen. Ab und zu posieren wir für Fotos.

20180625_142030.jpg
Posieren im Temple of Heaven in Peking

Wir schlendern durch die Straßen von Peking (🎥 VLOG), klettern auf der Chinesischen Mauer (🎥 VLOG) entlang, erklimmen die Spitze des Tai’Shan (🎥 VLOG) und genießen besonders die abendliche Stimmung, wenn die Luft sich angenehm abgekühlt hat und die Menschen draußen zusammenkommen, um zu tanzen.

Mal sind es etwa 20 ältere Damen, die langsam die Bewegungen der Vortänzerin nachmachen. Mal Pärchen, die elegant zu chinesischer Musik für uns unbekannte Tänze.

Tänzer_Shanghai.jpg
Nächtliches Tanzen auf den Straßen Chinas. Wir wünschten uns, das würde es auch in Deutschland geben.

Ob auf diese Musik auch Discofox passt, fragen wir uns während wir gebannt die Schritte verfolgen? Walzer? Rumba? Nach kurzem Zögern probieren wir es.

Wir stellen uns zwischen den chinesischen Pärchen auf und tanzen zur chinesischen Musik. Es funktioniert! Während wir uns schnell beim Discofox drehen, bewegen sich die anderen ruhiger zu anderen Schritten. Doch alle sind im Takt. Beim nächsten Lied sind wir wieder im Einklang. Scheinbar tanzt man auch in China Wiener Walzer.

 


ERSTE KOSTPROBE


Vor unserer Reise hatte Anke eine große „Angst“. Ob sie in China etwas zu essen finden wird, was ihr schmeckt?

IMG_3878
Skorpion-Spieße in der Wangfujing Snack Street in Peking. Wir haben sie probiert!

Die Mongolei hatte sich bereits als etwas schwierig herausgestellt. So viel Fleisch! So viel Schaf! Przemek ist da immer sehr entspannt und unkompliziert.

Nun: China. Schnell bemerkten wir, dass viele Speisekarten bebildert sind oder die Fotos der Gerichte direkt an den Wänden der Restaurants hängen. YES! Das macht die Auswahl so viel einfacher. Und wir sind überrascht, wie gut uns das Essen schmeckt!

Speise
Die Wand ist unsere Speisekarte. Was gibt es wohl heute?

Hähnchen, Kartoffeln, Sellerie, Nudelsuppen, Dumplings …. WIR LIEBEN SIE! …. Bohnen, Rindfleisch, Reis, Rührei. Wir zeigen einfach auf die Gerichte, bei denen wir uns relativ sicher waren, dass wir nichts falsch machen können. Je mehr wir probieren, desto begeisterter sind wir vom Geschmack und trauen uns immer mehr.

 


SCHWEINEHIRN? NE, DIESES MAL NICHT


Nur einmal waren wir völlig überfordert. In Peking wollten wir eine Art chinesischen Hotpot probieren. Nur wussten wir nicht so ganz genau, was das ist und wie es funktioniert. Aber es ist sehr bekannt in China. Von unserer Unwissenheit lassen wir uns jedoch nicht abschrecken und nehmen in dem Restaurant, das in unserem Reiseführer empfohlen wird, Platz.

Die Kellnerin reicht uns einen Zettel, auf dem wir unsere Bestellung ankreuzen können. Wir schauen uns den Zettel genauer an. Er ist auf englisch. Das macht es natürlich viel einfacher. Gurke mit Dip. Sesamöl, Kartoffeln, Pfirsiche, Reis, Rindfleisch mit extra vielen Chilischoten für Przemek. Kreuzchen setzen. Klingt gut. Doch dann .. Entenblut? Kaninchenkopf? Schweinehirn? WAS? SCHWEINEHIRN?? Ne, lieber nicht!

Noch „leicht scharf“ angekreuzt und die Bestellung abgegeben. Das lief doch ganz gut, dachten wir. Doch dann versucht uns die Kellnerin irgendetwas zu sagen. Winkt uns. Wir sollen ihr zu einem Kühlregal im Restaurant folgen. Sie gibt uns eine Plastikschüssel und zeigt auf das Regal. Ääääh… wir haben doch schon bestellt? Wir gucken sie fragend an.

Foto_Kühlregal
Überforderung bei der Auswahl der Spieße. Was ist das alles?

Sie lacht verlegen. Weiß nicht genau, wie sie es uns erklären soll. Zeigt auf den Nachbartisch. Wir: Immer noch fragende Gesichter. Dann nimmt sie Anke die Schüssel aus der Hand, geht zum Regal und tut so, als würde sie einen der dort liegenden Spieße in die Schüssel tun. Okay… wir sollen also noch etwas aussuchen? Wir nicken so, als hätten wir sie total gut verstanden. Sie gibt uns die Schüssel zurück.

Immer noch etwas unschlüssig stehen wir vor dem Regal und begutachten, was aufgespießt dort liegt. Manches kommt uns bekannt vor. Ein Stück von einem Maiskolben, Karotte, etwas Salatähnliches und in einem weiteren Regal Fleisch. Doch was für Fleisch? Und was sind diese weißen gekringelten Dinger und die schwarzen Schwabbeligen?

Foto hotpot_schwabbelinger
Links weiße gekringelte Dinger und rechts schwarze schwabbelige Dinger. Was ist das?

Zögerlich greift Anke nach dem Maiskolben. Przemek steht mit der Schüssel bereits beim Fleischregal und greift nach ein paar Spießen, ohne zu wissen was es genau ist. Puh, ist das aufregend. Ein bisschen wie Russisch Roulette. Nur auf chinesisch.

Foto_Kühregal
Sowohl Gemüse als auch Fleisch landen in unserer Schüssel.

Zurück am Platz warten wir darauf, was jetzt passiert. Langsam füllt sich unser Tisch mit den angekreuzten Gerichten. Kurze Zeit später folgt ein goldener Pott mit einer roten Flüssigkeit. Und unseren Spießen! Ah, jetzt macht alles Sinn. Wir probieren, dippen und versuchen zu erraten was wir essen. Glauben, dass auf einem der Spieße Magen steckt. Uns brennt der Mund. Anke pfeifen die Ohren. Przemek findet es leicht pikant. Unser erster Hotpot! Und definitiv nicht der Letzte!

20180624_193957
Achtung: Scharf! Die anderen Gäste hatten dreimal so viele Spieße in ihren Töpfen wie wir.

 


WARUM KEIN KULTURSCHOCK?


Wir fragen uns selbst, warum wir uns so wohl fühlen und können die Frage so richtig gar nicht beantworten. Eigentlich haben wir mehr Überforderung erwartet. Auch mehr Menschen. Mehr Unwohlsein. Schließlich sind wir im mystisch-mysteriösen China angelangt.

Vielleicht ist unser Plan – unsere Reise mit der Transmongolischen Eisenbahn langsam zu beginnen – tatsächlich aufgegangen? Es war kein harter Cut. Kein Deutschland – Flugzeug – China. BÄM. Stattdessen ein leichtes Hineingleiten. Oder sind wir noch gar nicht richtig angekommen?

„Wartet auf den Süden“, sagt eine Freundin von Anke, als Anke ihr von dem fehlenden Kulturschock erzählt. Sie berichtet von Reisenden, die im Süden von China waren und völlig abgeschreckt wurden „und die Toiletten sollen am schlimmsten sein“. Oh oh.

Dann sind wir mal gespannt! Denn in den Süden wird uns unsere Reise führen.

3 Gedanken zu „China: Kulturschock?

  1. Hi ihr Weltenbummler,

    schöne Grüße aus Münster. Verfolge bereits seit euren ersten Schritte eure Reise und bin begeistert von eurer Reise. Es sind tolle Einblicke und gerade die Vielfalt an Informationen von euch machen es sehr erlebbar. 🙂 Egal ob Videos, der Blog oder Vlog in allen findet man eure Begeisterung zu Reisen und Offenheit für Neues wieder. Es ist wirklich ein ganz besonderer Einblick in eure Reise durch diese Medien von euch. Freue mich immer wieder auf Neuigkeiten von euch, wenn ich eine Mail über Neuigkeiten bekommen. Denn dann reise ich für einen kleinen Zeitraum euch hinterher und begleite euch auf euren Erkundungen und Erlebnissen. 🙂

    Seid weiterhin so offenherzig und neugierig auf die Abenteuer und bleibt vor allem immer gesund und lebensfroh auf euren Wegen.

    Big hug und haut die Hühner

    Jens

    Gefällt 1 Person

    1. Jens!!! Was für unglaublich liebe Worte! Wir haben uns einen Keks gefreut! Vielen lieben Dank <3! Und bei "Big Hug und haut die Hühner" haben wir uns erstmal weggelacht :D:

      Es freut uns sehr, dass wir dich ein ein Stückchen mitnehmen können und dir unsere Beiträge gefallen! Zum Glück geht die Reise ja noch eine Weile und es werden noch viele Videos und Texte folgen können ;). Denn wir kriegen nicht genug von neuen Abenteuern ;).

      Ganz, ganz liebe Grüße nach Münster.

      Anke & Przemek

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s