Sind wir wirklich in Indien?

Bildschirmfoto 2019-01-14 um 22.46.06 3.jpeg

Indien. Das Land das bunt, laut, faszinierend sein soll, aber vor allem überfordert. Wir machen unsere ersten Schritte auf indischem Boden und warten auf den Knall.

Nach zwei absolut entspannten Wochen in einem bezaubernden Strandhäuschen direkt (!) am Meer fiel das Packen schwer (🎥 WELTREISE VLOG #63). Sehr schwer … Auch der Gedanke an das nächste Land ließ uns bereits wehmütig an dieses perfekte Fleckchen Erde denken, während wir noch am Strand vom Strand Abschied nahmen.

Denn es geht für uns nach Indien!! Die Bilder in unseren Köpfen, die bei dem Wort direkt aufblitzen, sind laut, bunt, überfordernd und faszinierend. Doch vor allem anstrengend. Es gibt kein Zurück mehr. Der Flug ist gebucht und so landen wir nach nur ca. 1,5 Stunden Flug in Kochi, Südindien.

 


UNSERE ERSTEN METER
AUF INDISCHEM BODEN


Taxi-Tumult am Flughafen? Fehlanzeige. Niemand versucht uns penetrant sein Taxi aufzudrücken. Stattdessen können wir unbehelligt den Bus vom Flughafen in die Stadt suchen.

bildschirmfoto 2019-01-15 um 00.57.20
Wir haben uns bereits mental auf massenweise Taxifahrer eingestellt, die uns direkt am Flughafen abfangen wollen. Doch Fehlanzeige. Niemand. Wir können ungestört zum Bus laufen.

Die Busfahrt? Ebenfalls entspannt. Je weiter wir uns dem Stadtkern nähern, desto voller wird es auf den Straßen. Doch auch hier hält sich das Gewusel im Rahmen. Es erinnert uns an Colombo-Niveau, während wir durch Sri Lankas Hauptstadt an unseren ersten Tagen schlenderten.

bildschirmfoto 2019-01-15 um 01.00.05
Die Straßen werden voller, je weiter uns dem Stadtzentrum näher. Trotzdem noch nicht „schlimmer“, als wir es aus Sri Lankas Hauptstadt kennen.

Wir steigen aus dem Bus aus und laufen die letzten Meter bis zu unserem Hostel. Auch hier … Gewusel? Nein. Auf einmal wird es wieder sehr ruhig. Leere Straßen. Wenig Tuk Tuks. Kaum Gehupe. Niemand spricht uns an. Wir schauen uns an und fragen uns „sind wir überhaupt in Indien?“. Der erste Eindruck passt absolut nicht zu den Bildern, die sich in unseren Köpfen geformt hatten.

Doch lasst uns erst einmal abwarten, ob wir uns nicht zu früh gewundert haben.

 


UND AM NÄCHSTEN TAG?


Der erste Eindruck bestätigt sich auch auf den zweiten Blick. Statt im wilden Trubel finden wir uns im ruhigen Fort Kochi wieder. Hier ist unser Hostel und die Sehenswürdigkeiten-Ecke. Von Kulturschock keine Spur. Ein entspanntes Fleckchen Erde, wo wir es uns in unseren ersten Tagen in Indien gut gehen lassen.

Wir gönnen uns ein frisches Fischchen praktisch direkt aus dem Meer und lassen es uns im Restaurant anbraten. Die feinen Leute. Doch in Indien können wir uns das locker leisten.

img_3494
Die Fischer präsentieren ihren Fang und die Kundschaft kann direkt zugreifen. An einem der vielen Stände kaufen und in einem Restaurant zubereiten lassen. So macht man das hier in Kochi.

Wir nehmen unsere erste Yoga-Stunde um 7:00 Uhr morgens. Das stand ganz dick auf unserer TO-DO Liste für dieses Land, denn schließlich kommt Yoga aus Indien. Für Przemek war es das erste Mal überhaupt, dass er sich an Yoga heranwagt. Wie es ihm gefallen hat? Sagen wir so: Die Anstrengung unterschätzt er jetzt nicht mehr und es wird definitiv nicht unser letztes Mal auf dieser Reise gewesen sein (seine Worte!).

Zwei Wochen später machen wir sogar ein Yoga Retreat! Wer hätte das gedacht? Die ganze Geschichte erfährst du hier: 📖 BLOG: Eine Woche Yoga Retreat und wir wissen nicht, was wir glauben sollen.

img-20181120-wa0006
Eine etwas andere Yoga-Art zum Schluss der Stunde: Aerial Yoga. Die kommt aber gar nicht aus Indien, sondern wurde von dem New Yorker Christopher Harrison erfunden. Trotzdem hat sie auch hier Einzug gehalten.

Wir versuchen in jedem Land mindestens eine kulturelle Aufführung mitzunehmen. Klappt nicht immer, aber dieses Mal: Kathakali! Und die Aufführung endete mit Gedärmen … uh, Dramatik!

bildschirmfoto 2019-01-15 um 01.31.18
Jetzt wird’s blutig! Ein Stück aus dem bekanntesten indischen Epo Mahabbaratha: „Die Tötung des Dussasana.“

Kathakali ist eine der Hauptformen der klassischen indischen Tänze. Mit Mimik, Schauspielerei und Tanz – aber ohne Worte – werden Themen aus der Volksmythologie, aus religiösen Legenden sowie spirituelle Ideen hinduistischer Gedichte und aus den heiligen Schriften des Hinduismus (Puranas) zum Leben erweckt. Es ist eine Welt voller Dämonen und Gedärme, aber auch Liebe und Make-up.

Neugierig? Dann lass dich für einen kurzen Moment in diese Welt entführen. 🎥 WELTREISE VLOG #65: Dämonen, Gedärme und Mythologie: Kathakali Tanz + Make-up

 


EIN PARADIES – RUHIG UND ENTSPANNT


Die Straßen in Kochi waren schon erstaunlich ruhig. Doch die Stille auf dem Vaikom Backwater ist einfach nur entspannt. Wir hören nur das Plätschern des Wassers, während unser Boot leise dahingleitet und von irgendwo kommt eine junge Frau mit Kokosnüssen auf einem Kanu angepaddelt.

 

Lehn dich zurück und genieße mit uns das Paradies 🎥 WELTREISE VLOG #66: Wir haben das Paradies gefunden. Vaikom Backwater

 


OB DER KNALL NOCH KOMMT?


Wir warten noch … es kann doch nicht sein, dass Indien nicht an unseren Nerven zerrt, während andere Menschen schier verzweifeln. Auch die Fahrt zur größten Shopping Mall Indiens, außerhalb unserer ruhigen Ecke, haut uns nicht um. Stattdessen kommen Heimatgefühle und auch ein wenig Heimweh auf. 🎥 WELTREISE VLOG #67: Shopping-Rausch in der größten Shopping Mall Indiens (Lulu Mall)

Vielleicht passiert das ja in der nächsten Stadt Mysuru? Dort feiern wir übrigens auch Przemeks Geburtstag und Anke hat sich da was überlegt …

2 Gedanken zu „Sind wir wirklich in Indien?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s